Beiträge

FC News



LZ-Cup der Frauen – Hallenkreismeisterschaft


 Don-Voß-Frauen holen sich den Pott zurück

Der erste Titel des neuen Jahres ist da! Vor über 3000 Zuschauern in der Lipperlandhalle sicherten sich die FC-Frauen die Hallenkreismeisterschaft durch einen 2:1 Erfolg im Endspiel gegen den TuS Asemissen. Damit verbunden ist nicht nur ein Siegercheck über 300 Euro, sondern auch die Teilnahme an der ersten Runde des FLVW-Hallenpokals am 03.02. in Herford.

In den beiden Halbfinals hatten es zuvor die beiden Landesligisten Donop-Voßheide und Asemissen mit den Bezirksligamannschaften Oesterholz-Kohlstädt und TSV Sabbenhausen zu tun, die es den höherklassigen Teams nicht leicht machten. Der TuS Asemissen setzte sich erst im Neunmeterschießen gegen den Titelverteidiger TSV Sabbenhausen durch und die DonVoß-Frauen taten sich schwer gegen die SF Oesterholz-Kohlstädt, die in der Liga zwar gegen den Abstieg spielen, in der Halle aber mit einer starken Leistung überraschten. Erst ein Distanzschuss von FC-Innenverteidigerin Marie Wollbrink brachte den entscheidenden Siegtreffer zum Einzug ins Finale.

In diesem konnten sich die FC-Frauen dann aber deutlich steigern und legten durch Jenni Friedel und Jana Wiemann-Großpietsch zwei Tore vor, die für Sicherheit sorgten. Der TuS Asemissen erzielte seinen Treffer quasi erst mit der Schlusssirene, sodass danach auch nichts mehr anbrannte.

Aus den Händen von Landrat und Schirmherr des Frauenpokals Axel Lehmann und des Pokalspielleiters Bernhard Brandt durfte FC-Spielführerin Jana Wiemann-Großpietsch anschließend Siegerscheck und Pokal entgegennehmen, um diesen dann umgehend der jubelnden Fankurve zu präsentieren.

Einer der ersten Gratulanten per whatsapp war Danny Johnson vom englischen Frauen-Viertligisten Hull City Ladies, den die FC Frauen- und Mädchenabteilung nach Ende der Meisterschaftsserie im Rahmen einer Reise zur Lemgoer Partnerstadt Beverley besuchen wird, um dort auch ein Spiel auszutragen:

„Congratulations to you all. That's fantastic news. I'll be toasting a glass to you this evening!“

Na denn Prost!






LZ-Cup Finalrunde:
 
Die Halbfinals sind gezogen!
Sonntag, den 21.01.:

15:30 Uhr: TSV Sabbenhausen - TuS Asemissen
16:10 Uhr: FC - SF Oesterholz-Kohlstädt
Finale um 16:55 Uhr
Unsere Frauen hoffen auf zahlreiche, stimm- und trommelgewaltige Unterstützung!!!

 


 

LZ-Cup-Frauen – Vorrunde

Die Endrundenteilnehmer stehen fest

Am letzten Wochenende ermittelten die beiden Fußballkreise Detmold und Lemgo in getrennten Veranstaltungen jeweils zwei Teilnehmer, die am 21. Januar vor großem Publikum in der Lemgoer Lipperlandhalle den lippischen Hallenkreismeister der Frauen untereinander ausspielen.

Der Kreis Detmold wird die beiden Bezirksligisten TSV Sabbenhausen und die SF Oesterholz ins Rennen schicken.

In Bad Salzuflen waren die zwei Lemgoer Vorrundengruppen mit zwei Landesligisten und zwei Bezirksligisten höherklassiger besetzt. Auch der Modus war anders, da es nur im Kreis Lemgo noch einmal eine Überkreuzrunde gab, die die Gruppensieger eventuell hätten straucheln lassen können.

Dieses Problem erübrigte sich dann aber auf kuriose Weise: denn in der Überkreuzrunde mussten am Ende die beiden Landesligisten FC Donop-Voßheide und TuS Asemissen jeweils gegen ihre eigene 2. Mannschaft antreten, womit sie zudem eindrucksvoll ihre Vormachtstellung im lippischen Frauenfußball unterstrichen. Der FC hatte auch noch ihre 3. Mannschaft ins Rennen geschickt, die zwar sieglos blieb, sich mit z.t. knappen Niederlagen aber achtvoll aus der Affäre ziehen konnte.

Der Landesligaspitzenreiter FC Donop-Voßheide I zeigte zeitweise echten Zauberfußball und spielte die Gegner mit hohen Siegen z.T. schwindelig. Lediglich der RW Rehme, der die Möglichkeit dankbar annahm, außer Konkurrenz teilzunehmen, brachte den FC anfangs in Schwierigkeiten, als die Mannschaft aus dem Kreis Minden im letzten Gruppenspiel, wo es um nichts mehr ging, zweimal in Führung gehen konnte, am Ende dann aber doch 3:5 verlor.

Somit kam es in den Überkreuzspielen am Ende zu der ungewöhnlichen Situation, dass vor dem Spiel die gegnerischen Mannschaften gemeinsam einen Kreis bildeten, um sich auf das Spiel gegen ihre eigenen Vereinskameradinnen einzuschwören.

In der Endrunde kommt es am Dienstag in den Räumlichkeiten der LZ zu einer freien Auslosung, Somit könnten auch die beiden Landesligisten schon im Halbfinale aufeinandertreffen.

Auf jeden Fall garantiert sein dürfte das Gänsehautfeeling, vor 3500 Zuschauern auflaufen zu dürfen.

Titelverteidiger ist übrigens der Bezirksligist TSV Sabbenhausen, der im Vorjahr den favorisierten FC Donop-Voßheide im Finale mit 1:0 besiegen konnte – eine Scharte die der Landesligist sicherlich nur zu gerne wird ausmetzen wollen.

Man darf gespannt sein....

 


Turniersieg für unsere B-Juniorinnen

Das neue Jahr begann hervorragend für unseren weiblichen Nachwuchs. Beim Hallenturnier in Barntrup am letzten Samstag konnten sich die Mädels unserer JSG mit Diestelbruch/Mosebeck sowohl in der Gruppenphase als auch im Halbfinale gegen Asemissen II mit Siegen durchsetzen und standen schließlich im Endspiel gegen die starken Juniorinnen vom TuS Eichholz-Remmighausen.
Nachdem in den Spielen zuvor hauptsächlich Janina Thermann und Sophie  Lanita Inverno für die Tore gesorgt hatten, sicherten im Endspiel Pia Burzeja und Anna Magdalena Englert den 2:1 Turniersieg - und das obwohl einige Stammkräfte wie Pia Stührenberg und Jojo Brooks gar nicht mit aufgelaufen waren, da sie nachmittags in der U15-Kreisauswahl zum Einsatz kamen und dort gegen die lippischen Seniorinnenteams (!) ebenfalls den Turniersieg holten
Früh am Morgen  hatte unsere D-Juniorinnen schon ihren Einsatz. Gegen körperlich meist überlegene Teams sprangen neben zwei Niederlagen immerhin ein Unentschieden und ein Sieg heraus.
Also - Glückwunsch an alle!

 

----------------------------------------------------------

Frauen-Landesliga
Herforder SV II - FC Frauen I  0:2 (Wertung)

 

Sportlich verloren, trotzdem 3 Punkte gewonnen

Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk der besonderen Art gab es für die Erste von DonVoss von der Reserve des Herforder SV, die offensichtlich eine nicht spielberechtigte Spielerin eingesetzt hatten. Damit wird das sportlich mit 0:1 verlorene Spiel mit 2:0 für den FC gewertet, und die Lipperinnen sind Herbstmeister der Landesliga, Staffel 1.

 


            
Nicht zum ersten Mal in der Geschichte des LZ Cups, aber schon länger hin, qualifizieren sich unsere Jungs mal wieder für die Zwischenrunde.

Der FC gewinnt alle Gruppenspiele.

           Vier Spiele - - - Vier Siege !!!

Auch wenn die Losfee es schon gut meinte mussten die Partien erstmal gespielt werden und bei den LZ Tippern wurde Lüdenhausen an Nummer 1 gesetzt.

Doch auch das Match haben unsere Jungs mit 2:1 für sich entschieden. Unser Keeper Nils hielt kurz vor Schluss durch eine tolle Parade den Sieg fest, als ein Gästespieler blank vor seinem Tor stand.

die weiteren Ergebnisse:

 

4:2 gegen Spork/Wendlinghausen
7:1 gegen Matorf
4:0 gegen Bavenhausen

Ein schöner Abschluss im Fussballjahr 2017!


Jetzt kann Weihnachten kommen und dann geht es mit viel Spass und voller  voller Vorfreude in die Zwischenrunde.

Deswegen schon mal vormerken:


Sonntag, 07. Januar !!!

----------------------------------------------------------


Frauen-Bezirksliga

Bünder SV - FC Frauen II 1:1 (1:0)

Überraschender Auswärtspunkt

Für 19.00 Uhr war die Weihnachtsfeier der 2. und 3. Frauen in der Donoper Vereinsgaststätte angesetzt. Die 2. Frauen machten sich dafür mit einem Auswärtspunkt beim Tabellenfünften selber ein Geschenk.
Eine geschlossene Mannschaftsleistung war die Basis für den nicht unbedingt zu erwartenden Punktgewinn in Bünde. Angesichts der bislang geringen Torausbeute unserer 2. Frauen sollte vor allem ein Gegentor vermieden werden. Dies klappte aber nur bis zur 31. Minute, als Bünde einen schnellen Konter über die rechte Seite erfolgreich abschließen konnte.
Der stimmlich arg angeschlagene FC-Coach Dragan Sumanovic brachte in der 2. Hälfte Lotte Webel und Tabea Lynn Macy und erhöhte damit spürbar den Druck nach vorne. Bei einem Gewühl vor dem Bünder Tor schaltete Lotte Webel am schnellsten und konnte in der 65. Minute den Ausgleich erzielen. Zwei dicke Chancen, sogar noch einen Dreier einzufahren, hatte allein schon Jennifer Labus, die aber jeweils an der Torfrau scheiterte. Das Spiel bot gegen Ende noch jede Menge Dramatik- aber vor allem die FC-Frauen feierten am Ende den ergatterten Punkt.
Weniger erfreulich stimmte der Umstand, dass nach dem Herforder SV III nun auch noch Union Minden die Mannschaft zurückgezogen hat. Einerseits stehen diese nun als erste (von 5!) Absteigern fest. Die hierbei von FC erzielten sechs Punkte sind aber leider auch futsch.
Der Abstand bis zum rettenden Ufer ist mit 6 Punkten recht groß - aber Moral und Kampfgeist der Mannschaft stimmen. Es gibt also keinen Grund, die Köpfe hängen zu lassen. Weiter so, Mädels!

PS
Am Rande der feucht-fröhlichen Feierlichkeiten (die Herren feierten parallel das Erreichen der LZ-Cup-Zwischenrunde) wurde zwischen den Frauen- und Herrenmannschaften vereinbart, sich am 07.01. (Herren) und am 14.01. (Frauenvorrunde im Lohfeld) gegenseitig machtvoll zu unterstützen. Ein wahrhaft löbliches Vorhaben.
Frohe Weihnachten!

 


 

Frauen-Bezirksliga

SC Bielefeld 04/26 – FC Donop-Voßheide II 3:0 (2:0)

Top-Teams eine Nummer zu groß

Langenheide, Arminia Bielefeld II und SC Bielefeld heißen die drei Top-Teams der Frauen-Bezirksliga. Alle drei durfte Donops Zweitvertretung als Aufsteiger jeweils auswärts in letzter Zeit in Augenschein nehmen. Fazit: der FC ist zwar nicht deklassiert worden – hatte aber dennoch keine echte Chance gegen diese Top-Teams, die alle drei mit dem Aufstieg in die Landesliga liebäugeln.

Auch das Mitwirken der Landesliga-erfahrenen Anna-Lena Meyer und Jasmin Butz reichte diesmal nicht, um aus Bielefeld-Sudbrack etwas Zählbares mitzunehmen. Anna-Lena Meyer spielte zunächst als Abräumerin auf der Sechserposition und konnte dort zahlreiche Angriffe auch erfolgreich unterbinden. Die Probleme der Mannschaft liegen aber eindeutig im Spielaufbau und im Spiel ohne Ball. Während Bielefeld nach Ballgewinn regelmäßig mit allen Spielerinnen ausschwärmte, Anspielstationen schaffte und den Ball auch aktiv zu fordern schien, war das Spiel des FC hier zu statisch und die Spielerinnen konnte daher auch nicht in Laufwege hinein angespielt werden. Deswegen kam man in der ersten Halbzeit auch kaum vor das gegnerische Tor. Das erste Gegentor fiel – wie schon häufig - nach einem Eckball (11. Min.), während das zweite in der 32. Spielminute von der Heimelf hervorragend herausgespielt wurde. Beide Male zeichnete die Ex-DonVoß-Spielerin Friderike Borchers als Torschützin verantwortlich. Angesichts des Dauerdrucks muss man der FC-Abwehr bei nur zwei Gegentreffern aber eine gute Leistung bescheinigen.

Im zweiten Durchgang erschien die Mannschaft durch Coach Dragan Sumanovic besser eingestellt und im Schlussdrittel, als der Coach Anna-Lena Meyer nach vorne beorderte und mit Jennifer Labus und Pamina Möller zwei schnelle Außenstürmerinnen aufbot, verlagerte sich das Spielgeschehen deutlich mehr in die Hälfte des Gegners. Der dritte Treffer für Bielefeld fiel durch einen 20-Meter Freistoß über die Mauer hinweg erst kurz vor Schluss.

Ob die Mannschaft das Zeug hat, die Liga zu halten, wird sich noch erweisen müssen. Die Punkte werden aber sicherlich eher gegen andere Gegner geholt werden müssen.

 

Schon wieder Verletzungspech

In der 32. Minute war es mal wieder soweit: Alina Seidlitz verdrehte sich auf dem Barntruper Kunstrasen das Knie, blieb schmerzverzerrt am Boden liegen und musste mit dem Krankenwagen schließlich ins Krankenhaus gebracht werden. Erste Diagnose: Innenbandverletzung, dann nach MRT der Super-Gau: Kreuzbandriss! . Alina ist nun schon die fünfte Spielerin, die es in dieser Saison erwischt hat. Das ist in erster Linie natürlich höchst bedauerlich und traurig für die Spielerinnen selbst und zudem natürlich auch für unsere 2.- und 3. Frauenmannschaft, die sonst wohl anders dastehen würden.

In diesem Spiel war bis dahin eigentlich alles nach Plan gelaufen. Alina Seidlitz stand in der Abwehr wie eine Eins und in der 25. Minute hatte Claudia Schneider sogar den Führungstreffer erzielt, als sie sich Eins gegen Eins gegen die gegnerische Torhüterin durchsetzen konnte. Dass das Spiel schließlich noch verloren ging, lag neben dem Verletzungspech vor allem an manchmal mangelnder Cleverness und Konsequenz in der Abwehr und an den zwei schnellen Stürmerinnen der Alverdisserinnen, die mehrfach entwischten, alleine auf das Tor zuliefen und zwei Mal die ansonsten überzeugende Nadine Schremmer überwinden konnten. Damit konnte Alverdissen die Qualitäten ihrer schnellen Spielerinnen besser zum Einsatz bringen als wir. Spielerisch war unsere Dritte jedoch über weite Strecken durchaus ebenbürtig. Aber man merkte natürlich, dass unsere Dritte eigentlich fast immer in wechselnden Formationen auflaufen und immer wieder improvisiert werden muss. Aber das ist halt das Los der Mannschaft und sie geht damit recht entspannt um. Was möglich gewesen wäre, zeigte der wunderschöne Spielzug, der zum zweiten Treffer des FC führte: Tabea Lynn Macy spielte 20 Meter vor dem Tor den Ball wunderbar in die Gasse, wo sich Selin Aylin Kartin den Ball erlaufen konnte und sehenswert mit links ins lange Eck vollenden konnte. Das war aber schon in der 86. Minute und das Wunder von Schalke gegen Dortmund sollte sich hier leider nicht wiederholen.

Die nächste Chance auf Punkte besteht am kommenden Sonntag gegen den TSV RW Dreyen beim Frauen-Großkampftag in Kirchheide. Also dann!





B-Juniorinnen – Kreisliga A

TSG Holzhausen-Sylbach – JSG Donop-Voßheide / Diestelbruch-Mosebeck 1:6 (1:2)

Nach verschlafenem Beginn souverän durchgesetzt

Bereits nach zwei Minuten lag die JSG mit 0:1 zurück und spielte auch danach noch fast 30 Minuten lang weit unter ihrem sonstigen Niveau mit weitgehend unkontrolliertem Spielaufbau und zahlreichen Fehlpässen, bis schließlich Janina Thermann die Mannschaft mit einem Doppelschlag in der 30. und 40. Minute erlöste. Mit der 2:1-Führung ging es auch in die Pause.

Im zweiten Durchgang steigerte sich die JSG dann aber gewaltig und vorne wirbelten Janina Thermann, Sophie Lavita Inverno und Ida Thesmann mit sehenswerten Doppelpässen und schönen Pässen in die Gasse die gegnerische Abwehr immer wieder durcheinander. Zusammen erzielten sie auch noch weitere vier Tore, während von Holzhausen im Angriff nichts mehr zu sehen war.

Angesichts des eklatanten Mangels an Stürmerinnen bei den Frauen ist es schön zu sehen, dass hier aus dem Nachwuchsbereich einiges mit Offensivgeist nachwächst.

Erst vier Spiele konnte die JSG in dieser Spielzeit austragen, die allesamt gewonnen wurden - mit dem bemerkenswerten Torverhältnis von 25:3. Damit lässt sich ja wohl gut überwintern.

 


 

Frauen Kreisliga A

SG Schweicheln – FC Donop-Voßheide III 0:3 (0:0)

Den zweiten Dreier eingefahren

Das Wichtigste vorweg: die Mädels hatten Spaß auf dem Platz – und die Zuschauer am Rande auch – ebenso wie der neue Trainer der Dritten - Mats Schapeler - , auch wenn er im Detail seine Schützlinge natürlich noch nicht alle kannte!

Trotz klirrender Kälte, die durch die Klamotten kroch, war das Dargebotene nämlich durchaus erwärmend. Die beiden Neuzugänge Carolin Scholten und Maren Kenzler machten ihre Sache gut und ein weiterer Grund zur Freude war die Mitwirkung von Josefine (Fine) Möller nach mehr als einem Jahr Pause.

Mal wieder erspielte sich die FC-Dritte zahlreiche Chancen, unter anderem auch zwei Pfostentreffer. Auf Tore mussten jedoch alle bis zur zweiten Halbzeit warten: in der 48. Minute passte die pfeilschnelle Pamina Möller fast von der Toraußenlinie schön in den Fünfmeterraum, wo Anna Kövari nur noch den Fuß zur 1:0 Führung hinhalten musste. Damit schien die Partie bereits entschieden, denn Schweicheln entwickelte in der Offensive so gut wie keine Gefährlichkeit – zudem standen mit Alina Seidlitz und Sarah Benning ja auch noch zwei erfahrene Akteurinnen hinten drin. Im Mittelfeld zogen Irina Fuchs und Sarra Manni geschickt die Fäden und überzeugten mit klugen Pässen in die Spitze oder auf die Außen. Als Alina Seidlitz in der 63. Minute Lisa Ridder steil schickte, konnte diese mit einem sehenswerten 14-Meter-Schuss unter die Latte die Führung zum 2:0 ausbauen. Den Schlusspunkt setzte schließlich Pamina Möller in der 74. Minute, nachdem sie auch davor schon einige Chancen auf dem Schlappen gehabt hatte.

Wenn die Obleute es nicht (mit der Überprüfung der Spielberechtigungen im Spiel in Klosterbauerschaft)vermasselt hätten, wären jetzt schon 9 Punkte auf dem Konto. Macht aber nichts – es hatten heute trotzdem alle ihren Spaß – und warmen Tee und wärmende Decken gab es Dank Elke auch noch!


Frauen-Bezirksliga

DSC Arminia Bielefeld II - FC Frauen II 6:0 (0:0)

Schockstarre nach dem ersten Gegentor

45 Minuten lang bauten unsere 2. Frauen hoch konzentriert und engagiert ein unüberwindbares Abwehrbollwerk auf und die Arminen kamen lediglich durch einige Distanzschüsse zum Abschluss, ohne dass etwas Zählbares dabei heraus kam.
Entsprechend missgelaunt ging der Arminentrainer mit seiner Mannschaft auch Richtung Kabine.  FC-Coach Dragan Sumanovic fand dagegen fast nur lobende Worte für seine Mädels in der Halbzeitpause. Die Pause als solche schien aber den Konzentrationspegel der Mannschaft ernsthaft unterbrochen zu haben, denn das Vorhaben, genauso weiterzumachen, fand schon nach drei Minuten ein Ende: bei einem Eckball der Bielefelderinnen stimmte plötzlich die Zuordnung nicht und über den Kopf von Laura Fuhlhage hinweg fiel der Ball der gegnerischen Nr. 20, Chantal Campos Chavero, vor die Füße, die keine Mühe hatte, den Ball zur 1:0 Führung über die Linie zu bringen. Die FC-Frauen schienen danach für eine halbe Stunde in völlige Schockstarre zu fallen und sich ihrem Schicksal zu ergeben, begleitet von einigen Kuriositäten aus dem Bereich Pleiten, Pech und Pannen, wie z.B. einem harmlosen Ball, den die ansonsten überragende FC-Torfrau Annika Schlosser durch die Beine rutschen ließ oder einem missglückten Klärungsversuch von Laura Fuhlhage, als der Ball vom Bein der Gegenspielerin billardmäßig ins Tor rollte. Erst eine Viertelstunde vor Schluss hatte sich die Mannschaft wieder gefangen, stand hinten wieder kompakt und kam sogar durch Selin Aylin Kartin und Jennifer Labus zu 2-3 guten Torchancen.
Dragan Sumanovic versammelte nach dem Schlusspfiff die Seinen um sich, und sprach von "zwei sehr verschiedenen Gesichtern", die die Mannschaft heute gezeigt habe, betonte aber, dass  unterm Strich auch 60 Minuten stehen, in denen die Mannschaft sich hervorragend verkauft habe.
Natürlich ist es schwierig, einem Dauerdruck über 90 Minuten standzuhalten, wenn im Spielaufbau nach vorne zu wenig Entlastung kommt. Die Mannschaft ist in der Liga aber definitiv kein Kanonenfutter und setzt auf die Rückrunde, wenn auch in der Offensive wieder mehr Personal zur Verfügung steht.

 


Frauen-Landesliga

 

SuS Scheidingen - FC Donop-Voßheide I  0:3 (0:1)

Nach schwachem Beginn noch alles klar gemacht

Das Wetter lud beileibe nicht gerade zum Fußballspielen ein. Kalt war‘s und immer wieder gab es heftige Schauer. Der FC Donop-Voßheide schien auch fast eine halbe Stunde zu brauchen, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Doch nach dem Führungstreffer in der 25. Minute lief es und am Ende stand beim SuS Scheidingen ein sicherer 3:0 Auswärtssieg  zu Buche, der die Mannschaft wieder an die Spitze der Tabelle katapultierte.

FC Coach Knut Winkelmann, der mit nur 12 Spielerinnen angereist war, nachdem Jasmin Butz sich noch hatte krank melden müssen,  raufte sich in der Anfangsphase mehrfach die Haare wegen einer recht desolaten Darbietung seiner Schützlinge, die gar nicht recht auf dem Platz zu sein schienen. Auch der frühe Weckruf in Form eines Pfostenschusses der Heimelf in der 3. Minute schien die Mannschaft noch nicht aufzurütteln. Ungewohnt viele Abspielfehler schlichen sich ein und nach vorne ging zunächst gar nichts. Der erste gelungene Angriff des FC in der 25. Spielminute erwies sich dann aber als der Dosenöffner zum Spiel: Marina Heidebrecht, die die Kreise von Scheidingens Spielmacherin Melanie Dirkvormhof einengen sollte, wagte einen Vorstoß nach vorne und brachte eine präzise Flanke herein, die Jennifer Friedel ohne große Mühe zur 1:0 Führung verwerten konnte.

Danach lief es deutlich besser, doch hielt der Spielstand bis zur Pause. In dieser sprach der Coach die zahlreichen Defizite klar an und forderte ein, schneller die Spitzen und die Außen zu bedienen.

Dies setzte die Mannschaft auch konsequent um und kam zu mehr als einem halben Dutzend klarer Einschussmöglichkeiten. Ein Doppelschlag in der 58. und 63. Minute brachte schließlich die Vorentscheidung. Zunächst legte Jenni Friedel gekonnt auf Marina Heidebrecht ab, die mit einem flachen, harten Schuss aus 14 Metern das 2:0 erzielte; fünf Minuten später zog Jenni Friedel aus spitzem Winkel ab – die Torhüterin konnte den Ball nicht festhalten -  und Milena Szymkowiak stand goldrichtig, um zum 3:0 abzustauben. Dabei blieb es, obwohl auch Scheidingen noch zu zwei Einschussmöglichkeiten kam.  Am Ende  freuten sich  beim FC alle auf die warme Dusche und natürlich auch über die drei Punkte und die wieder erlangte Tabellenführung. Da war die schwache Anfangsphase schon Geschichte.

Am Samstag, den 25.11. um 17.00 Uhr steht für die DonVoß-Frauen das Nachholspiel gegen den Herforder SV II an. Da könnte – im Erfolgsfall -  der Vorsprung auf vier Punkte ausgebaut werden.

 


Frauen-Bezirksliga

TuS Langenheide – FC Donop-Voßheide II  3:0 (1:0)

Gut mitgehalten

Trotz einer taktisch und kämpferischen Klasseleistung musste die DonVoß-Zweitvertretung auch gegen den Tabellenführer aus Langenheide mit leeren Händen die Heimreise antreten.

Personell konnte Coach Dragan Sumanovic ein wenig aufatmen. Mit den Rekonvaleszenten Sarah Benning und Alina Seidlitz, sowie Neuzugang Maren Kenzler hatte er die Qual der Wahl, und fünf Auswechselspielerinnen. Allerdings alles Defensivkräfte, was das Malheur diese Saison (erst 5 erzielte Treffer nach 10 Spielen) deutlich aufzeigt. Die Tage bis zur Rückkehr des verletzten Goalgetters Alisa Goldmann werden hoffnungsvoll runter gezählt.

Erwartungsgemäß nahm der Tabellenführer aus Langenheide von Anfang an das Heft in die Hand, und hatte die höheren Spielanteile. Aber durch viel Laufeinsatz und taktisch diszipliniertes Verhalten konnten die Gäste ihr Tor sauber halten, und ließen bis auf einen – nach einem Standard – nur knapp das DonVoß-Gehäuse verfehlenden Kopfball keine weiteren Großchancen zu. Bis zur 44. Minute. Nach einem Einwurf der Heimmannschaft in den Gästestrafraum verpasste Geburtstagskind Anna Rose Ihrer Gegenspielerin einen Stoß von hinten, was diese dankbar annahm und zu Boden fiel; Elfmeter! Dieser wurde sicher zum 1:0 Halbzeitstand verwandelt.

Auch in Durchgang 2 ließen die Gäste nicht viel zu, und hatten sogar in der 78. Minute die Riesenchance zum Ausgleich, die Selin-Aylin Kartin leider ungenutzt ließ. Quasi im Gegenzug fiel der entscheidende Treffer zum 2:0. Der Endstand hieß 3:0. Trotzdem war Coach Sumanovic nicht unzufrieden: „Die Mädels haben eine tolle Moral gezeigt, sich taktisch hervorragend verhalten, aber sich leider durch einen individuellen Fehler um den Lohn gebracht. Vorne benötigen wir zu viele Chancen um ein Tor zu erzielen, aber wir werden weiter dran arbeiten.“ Bereits am Donnerstag besteht dazu Gelegenheit, wenn DonVoß Gast bei der Zweitvertretung des DSC Arminia Bielefeld ist.

 


Spiele am Wochenende,   So, 19.11.

Frauen-Bezirksliga
13.00 Uhr in 33824 Werther, Langenheider Str. 33

TuS Langenheide (1) - FC Frauen II (13)

14.45 Uhr in 39514 Welver, Waldweg 5
Frauen-Landesliga
SuS Scheidingen (5) - FC Frauen I (2)

15.00 Uhr
Herren-Kreisliga A
SV Werl-Aspe (5) - FC Herren I (14)

13.00 Uhr
Herren-Kreisliga B
TuS Brake II (7) - FC Herren II (15)

Das Spiel der 3. Frauen in Holtrup fällt aus!



B-Juniorinnen-Kreispokalfinale

 

JSG Barntrup/Blomberg  -  JSG Donop-Voßheide / Diestelbruch-Mosebeck   0:11 (0:7) 

Souveräner geht’s nicht

Während die Zuschauer am wunderschönen neuen Kunstrasenplatz in Barntrup am Spielfeldrand Mühe hatten, sich bei schneidend kaltem Wind warm zu halten, brannten die B-Juniorinnen der JSG Donop-Voßheide/Diestelbruch-Mosebeck auf dem Platz ein Feuerwerk ab und fegten den überforderten Gegner der JSG Barntrup/Blomberg mit einem 11:0 Kantersieg förmlich vom Platz.

Den schwierigeren Gegner hatten die D-V/D-M-Mädels ja schon im Halbfinale – im Spiel gegen den TuS Asemissen – mit einem knappen 3:2 Sieg aus dem Weg geräumt.

Diesmal war es ein Spiel auf ein Tor, bei dem sich Janina Thermann und Sophie Lavita Inverno jeweils mit einem Dreierpack in die Torschützenliste eintragen konnten. Neben einem Eigentor des Gegners waren auch noch Anna-Sofie Schmid, Ida Thesmann, Anna Magdalena Englert und Lea Hannah Stührenberg für ihre Farben erfolgreich.

Der Auftritt der JSG war durchaus dazu angetan, die Herzen der Zuschauer zu erwärmen, denn was sie zu sehen bekamen, machte richtig Spaß. Die Mannschaft des Trainergespanns Marie Wollbrink und Lothar Clemens Florian zeigte eine erstaunlich reife Spielanlage mit intelligentem Passspiel und gutem Blick für den Raum, sodass der Ball manches Mal wunderschön durch die Schnittstellen der gegnerischen Abwehr gesteckt werden konnte. Wie auch schon im Vorjahr durfte daher JSG- Spielführerin Lea Hannah Stührenberg verdientermaßen den Pokal aus den Händen von Kreispokalspielleiterin Agnes Soormann entgegennehmen.

Mit dem Kreispokaltitel hat sich die JSG auch diesmal wieder für den Westfalenpokal qualifiziert. Es spricht einiges dafür, dass hier in der 1. Runde gleich ein prominenter dicker Brocken wartet: der nächste Gegner könnte Arminia Bielefeld heißen, wenn die Mannschaft ihr Spiel gegen den BW Werther ebenfalls erfolgreich gestaltet.



Herren gewinnen das Flutlichtspiel im Eichenstadion gegen den TuS Lipperreihe (Tabellenplatz 6) mit 2:1 !!!

Schrecksekunde mit dem Schlusspfiff!


Die erste Halbzeit war relativ ausgeglichen, mit einem leichten Chancenplus für den Gast.
Da unser Team gut nach hinten gearbeitet hat stand zur Halbzeit auf beiden Seiten die "Null". Damit war ein wichtiges Zwischenziel erreicht.

Direkt nach der Halbzeit konnte durch einen schönen Spielzug mit einem Pass in die Schnittstelle, einer schnellen Drehung durch Robin im Strafraum und einem plazierten Schuss aus spitzen Winkel duch unseren Goalgetter die 1:0 Fühung erzielt werden.

Eine Freistoßsituation vorm gegnerischen Sechsener brachte später dann sogar, erneut durch Robin, das 2:0.

Nachdem sich der Gast dann durch eine gelb/rote Karte noch selber schwächte hätte unsere Elf das Spiel eigentlich kontrolliert über die Zeit bringen können.

Doch schon wie im Spiel gegen Lüdenhausen musste man es auch in dieser Partie nochmal unnötig spannend machen.
Es folgte auch für uns eine gelb/rote Karte. Völlig unnötig, da die erste Karte durch "Meckern" bekommen wurde. Die zweite Karte musste man nicht geben. Wäre das Meckern ausgeblieben hätte die zweite Situation auch nicht zu gelb/rot geführt... 
So spielte man wieder zehn gegen zehn und da noch einiges auf der Uhr war witterte Lipperreihe noch mal Lunte. Und es kam wie es kommen musste der Gegener verkürzte auf 2:1.

Nun ging das Zittern wieder richtig los und dann...
 - Ecke in der Nachspielzeit gegen uns...
  - der Torwart kommt mit nach vorne gestürmt...
 - der Ball im Tor...
 - ein Pfiff ertönt ...
 - der Schiedrichter zeigt in Richtung Elfmeterpunkt...

Sofort "Rudelbildung" um den Unparteiischen.
Die Zuschauer, sofern FC Anhänger, ahnen Böses ... Elfmeter ? ? ?
Bevor die Situation aufgelöst wurde gab es für uns die nächste gelb/rote Karte (zweimal Meckern!).
Na klar sind Emotionen im Spiel, doch die sollten die Aktiven anders ausleben, als sich vom Referee belohnen zu lassen.

So dauerte es eine gefühlte Ewigkeit bis dann die Situation aufgelöst wurde. Der Schiedsrichter zeigte Freistoß für den FC, weil er ein Angehen unseres Torwartes geahndet hatte.
Das sorgte für Erleichterung bei den FC Aktiven und Zuschauern und für Verwunderung beim Gast.

Dann endlich der ersehnte Schlusspfiff und drei wichtige Punkte für unsere Jungs.

Damit konnte der Abstiegsplatz verlassen werden und der Abstand auf Platz 10 bis auf einen Punkt hergestellt werden.

Also erstmal tief durchatmen ....

Das war eine richtig gute Teamleistung !!!

---------------------------------------------------------------------------

Frauen-Landesliga

TuS Sennelager – FC Donop-Voßheide I 0:4 (0:2)

Unbeirrt und abgeklärt

Don-Voß-Frauen lassen auch beim 4:0 in Sennelager nichts anbrennen

FC-Chefcoach Knut Winkelmann hatte am Vortag Geburtstag gehabt und neben massenhaft erhaltenen Glückwünschen von der Mannschaft auch noch einen Geburtstagskuchen geschenkt bekommen. Darüber hinaus durfte er sich am Sonntag auch noch über drei Punkte freuen, die seine Mannschaft ihm und natürlich auch sich selber in Sennelager bescherte. 4:0 hieß es am Ende für den souveränen Tabellenführer.

Der Coach hatte diesmal alle Spielerinnen an Deck und damit die Qual der Wahl. Angesichts des Luxusproblems auf der Torhüterposition schenkte er diesmal mal wieder Annika Schlosser das Vertrauen, die dieses auch hervorragend zu rechtfertigen wusste. Die mitgereisten Zuschauer und die Offiziellen konnten die Partie vergleichsweise tiefenentspannt miterleben, denn die FC-Ladies spielten derart abgeklärt, dass man nie das Gefühl hatte, es könnte irgendetwas anbrennen.

Die Dreierkette und das Fünfermittelfeld hatte defensiv alles im Griff, sodass Torfrau Annika Schlosser in der ersten Hälfte außer bei zwei Eckbällen und einigen Rückpässen einen ruhigen Nachmittag verleben durfte. Da aber auch Sennelager geschickt zu verteidigen wusste, war Geduld angesagt. Diese wurde nach 20 Minuten dann auch belohnt, als Sennelagers Nr. 13, Katharina Michalke eine scharfe Hereingabe von Jennifer Friedel aus spitzen Winkel unglücklich ins eigene Tor abfälschte. Damit war der Knoten im Spiel des FC geplatzt und die Mannschaft ließ Ball und Gegner laufen und suchte geduldig die Vorstoßmöglichkeiten über die schnellen Außen oder die Gasse für den tödlichen Pass. Zum strategisch günstigsten Zeitpunkt – in der 45. Spielminute - gelang dieser Kapitänin Jana Wiemann-Großpietsch, als sie Jennifer Friedel steil schickte, die keine Mühe hatte, Sennelagers Torfrau Jasmin Eder zu überspielen und zum 2:0 einzunetzen.

Im zweiten Durchgang dasselbe Bild. Der FC verlagerte immer wieder geschickt das Spiel, um sich Räume zu schaffen. Sennelager kam zwar auch zu einigen Torschüssen, die aber eine sichere Beute der FC-Torfrau wurden.

In der 72. Minute zeigte auch Milena Szymkowiak - neben Anna-Sophie Meyer eine der beiden Sechser - mal wieder ihre Torgefährlichkeit: wunderbar bedient von Marina Heidebrecht überwand sie die heraus eilende gegnerische Torfrau mit einem gefühlvollen Heber zum 3:0.

Schließlich kam die in der 73. Minute eingewechselte Nele Klappheck kurz vor Spielende sogar noch zu ihrem ersten Assist-Punkt als sie mit einem langen Pass Jennifer Friedel anspielte, die technisch brillant den Ball annahm und mit dem Rücken zum Tor aus der Drehung heraus mit einer Bogenlampe über die Torhüterin hinweg das schönste Tor des Tages zum 4:0 Endstand erzielte.

Da der SC Wiedenbrück zuhause gegen den erstarkenden SV Upsprunge verlor, ist nun der SV Ottbergen-Bruchhausen ärgster Verfolger der FC-Frauen. Am kommenden Sonntag werden sich die beiden Teams im Gipfeltreffen gegenüber stehen. Angesetzt ist das Spiel noch für Voßheide – ob und wo gespielt werden kann, entscheidet sich im Laufe der kommenden Woche.

 


 

Frauen-Kreisliga A

TuS Hunnebrock - FC Donop-Voßheide III  3:1 (2:0)

Nichts zu holen gab es für unsere III. bei ihrem Gastauftritt beim Tabellenführer. Das Tor schoss Anna Rose zum Endstand.


Frauen-Kreisliga A

 

TuS Bexterhagen - FC Donop-Voßheide III  3:2 (2:1)

Gegen alle Widrigkeiten

Nach einer turbulenten Woche, die mit der Entlassung des bisherigen Trainers Matthias Sigges endete, zeigte sich bei dem gestrigen Spiel mal wieder die tolle Moral der Drittvertretung des FC, indem Sie dem Favoriten aus Bexterhagen alles abverlangte.

Alisa Goldmann, die noch verletzte Goalgetterin der zweiten Frauenmannschaft, feierte gestern ihr Debüt an der Linie. Die langzeitverletze Kapitänin Sarah Lüdeking (in dritter Diagnose jetzt wohl endgültig ein Bänderriss im Knie) wurde durch die erfahrene Co-Kapitänin Sina Flakowski ersetzt. Helen Rekemeier meldete sich nach langer Verletzungspause (Fußbruch) wieder zurück an Bord. Letztgenannte setzte auch gleich das erste Ausrufezeichen, als sie – dynamisch in den Strafraum eindringend – nur noch durch ein Foul zu stoppen war. Den fälligen Elfmeter verwandelte Tina Gnade sicher zur Führung. Bexterhagen stand tief, und konterte immer wieder brandgefährlich. Zwei dieser Konter führten zu Toren, den dritten entschärfte Torhüterin Julia Brede durch zwei Glanzparaden hintereinander sensationell. Auf der anderen Seite ließen Tina Gnade, Selin-Aylin Kartin, Sina Flakowski und Irina Fuchs (u.a. ein Kopfball an den Pfosten) mehrere Großchancen ungenutzt. So ging es – aus der Sicht des Verfassers für die Heimmannschaft schmeichelhaft – mit einem 1:2 Rückstand für den FC III in die Halbzeitpause.

In der 55. Minute dann – zumindest aus FC-Sicht – das Highlight des Spiels. Tina Gnade erobert im Mittelfeld selber den Ball, lässt 5-6 Gegenspielerinnen wie Fahnenstangen aussehen, und schiebt überlegt aus 5 Metern zum 2:2 Ausgleich ein. Ein paar Minuten später folgte die „Belohnung“ in Form eines Volltreffers mit dem Ball aus kurzer Entfernung auf die Nase, der sie für einige Zeit außer Gefecht setzte.

Das Spiel wogte nun hin und her, und mit zunehmender Spielzeit kippte die Partie auf die Seite der Gastgeber, bedingt vor allem durch nachlassende Kräfte der Gäste. Und so kam es wie es kommen musste. Svenja Burkhardt markierte mit ihrem dritten Treffer die 3:2 Führung. Dabei blieb es bis zum Ende.

Eine sportliche Niederlage, aber ein moralischer Sieg. Morgen (Sonntag) geht es gleich nahtlos weiter mit einem Auswärtsspiel beim überragenden Tabellenführer TuS Hunnebrock, mit der Top-Torjägerin der Liga – Lara Niehaus – die in 8 Spielen unglaubliche 37(!) Treffer erzielte. Eine Mammutaufgabe für den FC III. Aber egal wie dieses Spiel ausgehen wird, an dem Zusammenhalt dieser verschworenen Gemeinschaft wird das nichts ändern.

 


 

Frauen-Landesliga

SV Thülen - FC Donop-Voßheide I   2:1 (0:0)

Don-Voß-Frauen kassieren erste Saisonniederlage

Am 7. Spieltag ist es passiert. Nach einer turbulenten Endphase verlor der FC mit 2:1 beim heimstarken SV Thülen.

Gleich beim Treff in Donop kam die Hiobsbotschaft für das Trainergespann Winkelmann/Reinhold. Arbeitsbiene Charlotte Meier (schon 8 Torvorlagen) wurde am Morgen von einem Hund gebissen, musste genäht werden, und bekam vom Arzt Sportverbot. Dies machte einen dicken Strich durch die Rechnung des Trainers, der nur zu gerne zum vierten Mal hintereinander dieselbe Startelf aufgeboten hätte. So wurde das System vom erfolgreichen 3-4-2-1 auf ein 4-3-2-1 umgestellt, und Marina Niemeier rückte ins Team. Katharina Opitz wurde auf Laura Vorderwülbecke, und Milena Szymkowiak auf Anna Hammerschmidt angesetzt.

Von Anfang an entwickelte sich ein äußerst verbissenes, teilweise überhart geführtes Spiel auf dem tiefen Rasen am Scheid. Am Ende standen 2 gelbe Karten für den FC, und 4 gelbe Karten für den SV Thülen in der Statistik. Torchancen Mangelware in den ersten 45 Minuten, außer je einer dicken Gelegenheit auf beiden Seiten. Thülens Goalgetterin Laura Vorderwülbecke wähnte sich in der 35. Minute wohl im falschen Film, als sie (von Katharina Opitz über min. 30 Meter im Vollsprint verfolgt) freistehend vor Torhüterin Laura Schulte in allerletzter Sekunde von ihrer Verfolgerin in Mats-Hummels-Manier sauber abgegrätscht wurde. In der letzten Spielminute der ersten Halbzeit setzte Jana Wiemann einen direkten Freistoß an den linken Pfosten, der Anna-Lena Meier direkt vor den starken rechten Fuß zurück sprang, aber leider traf sie den Ball nicht richtig, und die Chance mit einer Führung in die Halbzeit zu gehen war vertan. Gezeichnet vom Abnutzungskampf taumelten beide Mannschaften in die Kabine. Beim FC hatte es in der ersten Halbzeit vor allem Jenny Friedel und Jasmin Butz heftig erwischt.

Ohne Wechsel ging es in die zweite Halbzeit. Die wieder zahlreich vertretene FC-Kolonie hatte in der 60. Minute bereits den Torschrei auf den Lippen, aber Jenny Friedels gefühlvoller Schlenzer klatschte leider wieder nur an die Latte. In der 77. Minute hatte Trainer Winkelmann ein Einsehen mit der durch ständiges überhartes Einsteigen schwer gezeichnete FC-Goalgetterin, und wechselte selbige gegen Anna-Sophie Meyer aus. Zu diesem Zeitpunkt hatten bereits vier Spielerinnen von Thülen eine gelbe Karte gesehen. Marina Heidebrecht rückte ganz nach vorne. Dann kamen die letzten 3 Spielminuten, die wohl kaum einer der auf dem Platz anwesenden so schnell vergessen wird. In der 89. Minute setzte sich Laura Vorderwülbecke über rechts durch, und schlug aus vollem Lauf – quasi von der Seitenlinie, ca. 3m vor der Torauslinie – eine Flanke in die Mitte. Zum Entsetzen aller FC-Sympathisanten und –Spielerinnen senkte sich diese Flanke hinter FC-Torhüterin Laura Schulte zum 1:0 ins linke obere Toreck. Die Entscheidung? Mittnichten! Unmittelbar nach Wiederanstoß kam ein schöner Flachpass in den Strafraum bei Anna-Lena Meier an, die den Haken schlagen will, aber unsanft von den Füßen geholt wird: Elfmeter in der 90. Minute! Jana Wiemann verwandelt (wie fast immer) traumwandlerisch sicher zum 1:1. Der Endstand? Nein! Der Schiedsrichter zeigt 2 Minuten Nachspielzeit an, Thülen hat Anstoß. Nach einigen Mittelfeld-Scharmützeln bekommt die Heimmannschaft nochmal einen Freistoß, quasi direkt an der Mittellinie. 20 Spielerinnen im FC-Strafraum, und es kommt wie es kommen musste: Der lang geschlagene Ball kommt direkt am 5-Meter-Raum runter, und Madeline Monique Habbel berührt irgendwie noch den Ball, der unhaltbar für Laura Schulte ins kurze Eck trudelt. Unmittelbar danach ist die Partie zu Ende.

Am Ende waren sich alle Beteiligten einig, ein großartiges Frauenfußballspiel mit zwei starken Mannschaften, und einem sehr glücklichen Sieger gesehen zu haben, aber das ist halt Fußball. Nach dem Eintreffen der anderen Ergebnisse gab es auch wieder lächelnde Gesichter im FC-Lager, da der direkte Verfolger SuS Scheidingen überraschend zu Hause gegen den SV Upsprunge 1:5 verlor, und sich somit an dem komfortablem 4-Punkte Vorsprung an der Tabellenspitze für die Lipperinnen nichts geändert hat.

Nächste Woche geht es zu Hause gegen die Zweitvertretung des Herforder SV, eine sicherlich äußerst reizvolle Begegnung.

 


 

Frauen-Bezirksliga

TuS Gehlenbeck - FC Donop-Voßheide II  3:0 (2:0)

Don-Voß-Zweite rutscht weg

Durch einen äußerst schwachen Auftritt beim bisherigen Tabellenletzten aus Gehlenbeck macht sich die „FC-Zwote“ ihren tollen Saisonstart zunichte, und verliert verdient mit 0:3.

Die Mannschaft von FC-Coach Dragan Sumanovic hatte sich für heute viel vorgenommen. Nominell ging es zwar „nur“ zum Tabellenletzten, aber der TuS Gehlenbeck hatte nicht nur sein letztes Spiel immerhin gegen die Union aus Minden gewonnen, sondern auch fast alle vorherigen Spiele wurden nur mit einem Tor Abstand verloren. Also war Vorsicht angesagt.

Durch einige kurzfristige Ausfälle vor Anstoß musste das bisher bewährte FC-Gefüge (vor allem in der Defensive) umgestellt werden. Die ersten 10 Minuten konnten noch offen gestaltet werden, bis (O-Ton Trainer Sumanovic) der FC das Fußballspielen plötzlich einstellte, im Mittelfeld (im bisherigen Verlauf der Serie eigentlich das Herz und die Seele der Mannschaft) nur noch reagiert wurde, und sich somit quasi zwangsläufig Chancen für die Hausherren ergaben, die TuS-Stürmerin Maike Kottkamp zweimal zur 2:0 Halbzeitführung nutzen konnte.

Zur zweiten Halbzeit schöpfte Trainer Sumanovic gleich sein komplettes Wechselkontingent aus („ich hätte im Prinzip fast alle auswechseln können“), und plötzlich lief es besser. Zweikämpfe wurden gewonnen, die Aufteilung und Einstellung passte. In der 63. Minute zog Routinier Yvette Baran im Strafraum die Notbremse, was neben dem fälligen Elfmeter ihr auch die glatt rote Karte einbrachte. Den fälligen Elfmeter parierte die heute mit Abstand stärkste Akteurin auf FC-Seite: Torhüterin Nadine Schremmer. Kurz vor Schluss fiel dann in Unterzahl noch das 3:0.

Die FC-Reserve taumelt in Richtung Winterpause. Mit Sarah Benning, Helen Rekemeier, Lisa Paschek (falls nicht doch Sportinvalidität) und Alisa Goldmann fehlen dem FC schon seit Wochen 4 absolute Stammkräfte. Nächste Woche geht es zu Hause gegen die Zweitvertretung des DSC Arminia Bielefeld. Auch nicht gerade in Aufbaugegner….

 


 

Frauen-Kreisliga

VfL Lieme – FC Donop-Voßheide III  11:0 (4:0)

Als zwei Nummern zu groß erwies sich der VfL für die Dritte von DonVoss. In allen Belangen (Passsicherheit, Zweikämpfe, Abschlüsse) war der VfL heute die bessere Mannschaft, und gewann somit auch in dieser Höhe verdient. Zu allem Überfluss wurde heute auch bekannt, das auch FC III Kapitänin Sarah Lüdeking mit dem diese Serie grassierenden FC-Kreuzbandriss-Fieber angesteckt wurde, und für mindestens ein halbes Jahr ausfällt.


Eilmeldung...

FC 2 Herren holen 1. Sieg in Liga B !
 
Das Team von Patrick und Timm gewinnt 
auswärts in Barntrup mit 3:2

Dadurch konnte auch der letzte Tabellen-
Platz weitergereicht werden!


1. Heimsieg mit 4:3 unter Flutlicht !!!


Unsere Herren konnten nach dem Spiel gegen Lüdenhausen endlich mal wieder einen Sieg feiern.

Von den bisher (nur) 8 Punkten wurden 7 auswärts eingefahren. Also lediglich 1 Pünktchen konnte bisher in den Heimspielen verbucht werden.

Das sollte sich unter Flutlicht im Eichenstadion ändern.

Unser Team ging entsprechend engagiert ins Spiel und konnte auch 1:0 in Führung gehen, doch bereits im direkten Gegenzug musste man den Ausgleich hinnehmen. Vor der Halbzeit gelang noch der wichtige erneute Führungetreffer.
Beide Treffer erzielte unser Goalgetter Robin.

Nach der Pause konnte der Vorsprung sogar auf 4:1 ausgebaut werden.

Nach einem schönen Spielzug kam ein FC-Spieler im Strafraum zu Fall.
Den Ball zum Elfer schnappte sich unser Kapitän. Marvin verwandelte den Strafstoß gewohnt sicher zum 3:1.
Wiederum Robin netzte dann zum 4:1 ein.

Die Zuschauer am Platz meinten wohl schon, auch aufgrund der verbleibenden Spielzeit, das der 3er wohl "im Sack" sei.

Doch unser Team weckte die Gäste nochmal aus ihrem Tiefschlaf auf und so wurde es nochmal richtig spannend. Lüdenhausen erzielte noch 2 Treffer, so das es bei einem sicher geglaubten Vorsprung doch nochmal richtig eng wurde.

Mit dem erlösenden Abpfiff dann der Jubel über den Sieg. Endlich war der erste Heim-"Dreier" geschafft.

Auch wegen der zwei anderen Ergebnisse war es wichtig voll gepunktet zu haben.

Der Abstand zum Tabellenende konnte, was eigentlich schon im lezten Spiel angedacht war, nun ausgebaut werden und den Abstiegsplatz hat das Team auch verlassen können.

So steht eine kl. Serie mit drei Spielen ohne Niederlage zu Buche, wobei eigentlich sieben Punkte anstatt der nun fünf erreichten Punkte angedacht waren.

Frauen-Bezirksliga

FC Donop-Voßheide II  -  FC Bad Oeynhausen  0:1 (0:0)

Das Ende einer bemerkenswerten Serie

Vor 553 Tagen, am 14.4.2016, verlor die Zweitvertretung des FC Donop-Voßheide das letzte Mal ein Heimspiel. Gestern, nach 18 Monaten und 5 Tagen, ging diese beeindruckende Serie durch eine unglückliche 0:1 Niederlage gegen den FC Bad Oeynhausen zu Ende.

Der abwesende Chef-Coach Dragan Sumanovic wurde durch den Trainer der B-Juniorinnen & III. Frauen – Matthias Sigges – vertreten. Die Vorgaben an die Mannschaft waren klar. Die Mannschaft aus Bad Oeynhausen hatte in den bisherigen Spielen ihre Tore vor allem in den ersten 20 Minuten geschossen, und nach hinten immer weiter abgebaut, und zum Ende die Spiele teilweise verloren. Entsprechend wurde die FC-Reserve vom Trainer darauf taktisch eingestellt, und die Rechnung ging vorerst auf. Die Gäste legten los wie die Feuerwehr, aber außer ein paar zu lang durchgesteckten Pässen, die von der aufmerksamen Heimtorhüterin Nadine Schremmer allesamt abgefangen wurden, verpufften die Angriffsbemühungen an der äußerst lauffreudigen und konzentrierten Defensive von DonVoss II. Leider musste bereits in der 17. Minute DonVoss-Leaderin Anna Rose aufgrund von Kreislaufproblemen ausgewechselt werden. Sie wurde durch Julia Hartmann ersetzt, die heute (wie bereits am Sonntag mit der III. gegen Barntrup/Blomberg) eine Top-Vorstellung auf den Platz legte. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Mannschaften in einem äußerst intensiven Spiel auf tiefem Geläuf weitgehend im Mittelfeld. Chancen Mangelware hüben wie drüben. So ging es mit dem 0:0 in die Kabinen.

Die 2. Halbzeit begann wie die 1. geendet hatte. Nach einer Stunde änderte Trainer Sigges die Grundordnung von 4-2-3-1 auf 4-4-2. Der Grund: In der 60. Minute musste auch DonVoss-Spielmacherin Tabea Macy aufgrund von Knieproblemen die Segel streichen. Sie wurde durch Selin-Aylin Kartin ersetzt, die nun – gemeinsam mit Jasmin Uphoff – die Doppelspitze besetzte. Und das Kalkül von nun immer mehr abbauenden Gästen schien aufzugehen. Nach 2-3 Chancen nach tollen Flanken von Flügelflitzerin Jenny Labus über links, in der 65. Minute das ganz dicke Ding: Nach toller Kombination läuft Jasmin Uphoff alleine auf Gästetorhüterin Marina Vogt zu, aber die DonVoss-Stümerin schießt die Torhüterin an. In der 71. Minute dann die spielentscheidende Szene: Nach einem Eckball für DonVoss kommt der Ball zu Selin-Aylin Kartin, die diesen für einen Fernschuss nach hinten ablegen will, findet aber leider nur eine Gegenspielerin, und spielt den Fehlpass. Blitzschnell schalten die Gäste um, und obwohl die beiden hinten verbliebenen Nele Grauert und Alina Seidlitz den Ball scheinbar schon erobert hatten, kommt dieser irgendwie doch noch zu Oeynhausens bis dahin abgemeldeten Goalgetterin Alina Breuning, die aus ca. 18 m abzieht. Nadine Schremmer scheint unsicher ob sie an diesem halbhohen Schuss mit dem Fuß oder mit der Hand rangehen soll, und so trudelt dieser zum 0:1 links unten in die Maschen.

Trainer Sigges reagierte umgehend und brachte mit Vanessa Schäfer für Rea Wohlann eine dritte Offensivkraft, aber mit viel Geschick schaukelten die Gäste das 0:1 über die Zeit.

Vom Spielverlauf her wäre ein Unentschieden verdient gewesen, aber der eine kleine Fehler entschied das Spiel.

FC-Co-Obmann Dirk Seidlitz war nach dem Spiel trotzdem zufrieden. „Die Art und Weise wie die Mannschaft auch heute wieder alles reingeworfen hat macht mich stolz und ist für alle Umstehenden sehr beeindruckend. Diese Truppe wirft so schnell nichts um.“

Die zweite – äußerst unglückliche - 0:1-Niederlage hintereinander, und der Abstand zu den Abstiegsrängen ist auf einen einzigen Punkt zusammengeschrumpft.

 
Frauen-Landesliga

FC Donop-Voßheide I – TuRa Löhne  8:1 (4:1)

Don-Voß-Frauen marschieren weiter

Auch  der Tabellensechste und Aufsteiger TuRa Löhne  konnte dem Angriffswirbel des Tabellenführers FC Donop-Voßheide nicht standhalten und kam im Donoper Eichenstadion bei schönstem Sonnenwetter mit 1:8 arg unter die Räder.

FC-Coach Knut Winkelmann meldete sich aus dem Urlaub zurück und durfte zufrieden feststellen, dass seine Schützlinge zwischenzeitlich nichts hatten anbrennen lassen, denn nach wie vor hat sein Team eine strahlend weiße Weste mit voller Punktausbeute aus den ersten sechs Spielen und einem für sich sprechenden Torverhältnis von 30:3!

Die DonVoß-Ladies legten einen Blitzstart hin und führten schon nach 16 Minuten mit 4:0 durch Tore von Jenny Friedel, Marina Heidebrecht, Milena Szymkowiak und Charlotte Meier, die zudem weiterhin fleißig Scorerpunkte als überragende Vorlagengeberin sammelt. Das sehenswerte Gegentor der Gäste mittels eines schönen Hebers ins lange Eck in der 40. Minute tat der Stimmung in der Pause auch keinen Abbruch.

Nach einer kurzen Schrecksekunde gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs, als eine Flanke der Löhnerinnen die Torlatte traf, war den jetzt couragierter auftretenden Gästen nach zwölf Minuten der Zahn endgültig gezogen, denn da hatten die FC-Frauen schon wieder auf 6:1 erhöht, zunächst durch eine tolle Co-produktion von Marina Heidebrecht und Jennifer Friedel, dann durch ein Elfmetertor, welches Spielführerin Jana Wiemann-Großpietsch nach einem Foul an Jenny Friedel sicher verwandeln konnte. Eine Viertelstunde später schloss Friedel – diesmal von Heidebrecht bedient – zum 7:1 ab, bevor nach einem Eckball Marie Wollbrink den Schlusspunkt zum 8:1 setzen konnte:  Anna-Sophie Meiers Schuss konnte die Torhüterin zunächst parieren, bevor Wollbrink im Nachsetzen zur Stelle war.

Es waren auch noch Möglichkeiten für ein zweistelliges Ergebnis da, aber auch so war das Spielgeschehen schon beeindruckend genug. Die Dreierkette in der Abwehr – diesmal mit Marie Wollbrink, Kathi Opitz und Jasmin Butz lässt nur wenig zu – das breite Mittelfeld ist gut gestaffelt und kann schnell umschalten und im Angriff hat die Mannschaft genügend Spielerinnen mit offensiven Qualitäten, was auch abzulesen ist an der Liste der Torschützen.

Der Tabellenführer hat allerdings alle weiteren Spitzenmannschaften noch vor der Brust: gleich am nächsten Sonntag geht die Reise ins Sauerland zum Tabellenfünften SV Thülen, der überraschend beim Schlusslicht Hövelhof eine Niederlage kassierte. Dennoch könnte dies der erste echte Prüfstein sein. Schaun mer mal!


SG Barntrup/Blomberg – FC Donop-Voßheide III  6:3 (4:2)

Dreierpack durch Julia Hartmann reicht nicht

Donops Kreisligavertretung musste  die spielerische und läuferische Überlegenheit des Gegners anerkennen. 30 Minuten lang hielt die Mannschaft noch  gut mit und behauptete bis dahin ein 2:2 Unentschieden. Dann setzte Barntrup/Blomberg noch vor der Pause zu einem Doppelschlag an und ging mit 4:2 in Front. Nach der Pause keimte durch den 4:3 Anschlusstreffer durch Julia Hartmann, die alle  drei FC-Tore erzielte, noch einmal Hoffnung auf – aber nur für fünf Minuten, bis Barntrups Nr. 11, Katarzyna Maszke, die Donops Abwehr des öfteren schwindelig spielte, den alten Torabstand wiederherstellte. Gute Besserung wünscht der Mannschaft Spielführerin Sarah Lüdeking, die nach dem Spiel mit einer Knieverletzung ins Krankenhaus gebracht werden musste.



B-Juniorinnen, Kreisliga A Lemgo

JSG Donop-Voßheide/Diestelbruch-Mosebeck - JSG Barntrup/Blomberg  6:0 (4:0)

Die B-Mädels motivieren die III. Frauen...

Toller Bericht von Jojo:
Am Samstag spielten die Mädels gegen die JSG Barntrup-Blomberg. Das Spiel begann und schon nach 11 Minuten fiel das 1:0 für die Mädchen durch Janina und nur wenige Minuten später bereits das 2:0 durch Sophie. Viel spielte sich auf der Barntruper Seite ab, wodurch viele Chancen für die Mädels entstanden. Eine davon nutzte Melina zum 3:0 und wenig später zum 4:0. Das Spiel nahm seinen Lauf, doch auch mit vielen Chancen von den Mädels, aber auch einigen für die Barntruperinnen, fiel in der 1. Halbzeit kein weiteres Tor mehr. Kurz nach der Pause nutzte Melina eine unübersichtliche Situation und es fiel das 5:0. Kurz darauf führte eine Ecke von Janina dann durch ein Eigentor das 6:0, wobei es dann, trotz einiger Chancen, bei blieb.


Mädchenfußball

D-Jugend

JSG Donop-Voßheide/Diestelbruch-Mosebeck (Mädchen) - JSG Ba/​Lü/​Ta/​We (Jungs)  5:4 (5:2)

Ein historischer Sieg!

Jungs gegen Mädchen. Eigentlich immer eine klare Angelegenheit. Oder???

Erster Heimsieg für die JSG Donop-Voßheide/Diestelbruch-Mosebeck D-Mädels!

Seit dieser Saison (2017/18) spielen die D-Mädchen der JSG Donop-Voßheide/Diestelbruch-Mosebeck in der Kreisliga B -Juniorenliga mit. Am Mittwoch Abend hieß der Gegner JSG Ba/Lü/Ta/We aus dem Kalletal. Das Spiel gewannen unsere Mädels mit einem großartigen und historischem 5:4. Gegen den gleichen Gegner unterlag man noch im Hinspiel vor vier Wochen 15:2.

Die JSG aus dem Kalletal ging schon nach kurzer Zeit in Führung. Aber die Mädchen ließen nicht die Köpfe hängen und glichen mit einem Tor von Aniki Bödeker aus. Dann war der Gegner wieder am Zug und es hieß 1:2. Dann ging es Schlag auf Schlag: 2:2 und 3:2 Xenia Pilling, 4:2 und 5:2 wieder durch Aniki Bödeker. Mit diesem Ergebnis ging die Partie in die Pause. Das Trainer-Gespann Lothar Florian und Anna-Lena Meier hatte nicht viel zu kritisieren.

In der zweiten Halbzeit fielen leider nur noch Tore für die Jungs der JSG Ba/Lü/Ta/We. Aber die JSG-Mädels hielten dagegen und erarbeiteten sich noch einige Torchancen, die aber leider nicht in einem Tor mündeten.

So hieß es nach dem Abpfiff 5:4 und die Mädels hatten ihre ersten Punkte in der Meisterschaft.

Das Trainer-Team und die Fans waren mit Leistung der gesamten Mannschaft sehr zufrieden, und anschließend wurde groß gefeiert. Glückwunsch! 


 


Kreispokal B-Juniorinnen

TuS Asemissen - JSG Donop-Voßheide/Diestelbruch-Mosebeck  2:3 (1:2)

Finale, oh-ho…

An diesem Samstag war das 11er Kreispokalhalbfinale der JSG DonVossDieMos gegen den TuS Asemissen. Da leider nur drei Mannschaften gemeldet waren, galt der Sieger dieses Spiels auch gleichzeitig als Titelfavorit für das Finale gegen die JSG Barntrup/Blomberg.

Anfangs noch etwas unsicher startete die JSG in das Spiel, doch nach ein paar Minuten konnten sich die Mädels fangen und gingen durch einen schön herausgespielten Treffer durch Melina Schlüter in Führung. Nach dem Tor für die JSG war die JSG für einige Minuten wieder unsicher, was Asemissen für den Ausgleichstreffer nutzte. Nun erarbeiteten sich beide Teams einige Torchancen, jedoch konnten die Gäste durch einen direkt verwandelten Eckball von Janina Thermann erneut in Führung gehen. Beide Mannschaften erarbeiteten sich bis zur Halbzeit wieder einige Torchancen, aber kein Team konnte ein weiteres Tor erzielen. In der 43. Minute überspielte die JSG die Abwehr von Asemissen, wodurch Melina Schlüter alleine auf die Torhüterin zulief und den Ball in die untere linke Ecke schob. Nun hieß es, die 3:1 Führung über die Zeit zu kriegen. Dies geling auch gut, bis die 62. Minute und damit der Anschlusstreffer von Asemissen kam. Da Asemissen oft bis zum JSG Tor vorkam, hieß es zittern bis zum Ende. Doch die JSG Abwehr und Torhüterin Katha ließen bis zum Schluss keinen weiteren Treffer zu. Somit stehen die JSG Mädels zum vierten Mal hintereinander im Kreispokalfinale. Dies findet am 18.11. um 10:30 Uhr im Waldstadion Barntrup statt. 



B-Juniorinnen Kreisliga A

JSG Alverdissen/Extertal - JSG Donop-Voßheide/Diestelbruch-Mosebeck  2:3 (0:2)

Erfolgreicher Saisonauftakt

Nach 2 spielfreien Wochenenden nach Verlegung und Absage wegen Platzunbespielbarkeit stieg am Samstag nun auch die JSG aus Donop/Voßheide und Diestelbruch/Mosebeck in die Saison ein, und zwar mit einem Sieg.

Man musste gleich zum Tabellenführer aus Alverdissen. Da die etatmäßige Torhüterin Katharina Fallapp ausfiel, musste mit Anna Englert eine Feldspielerin ins Tor.

Die JSG D/V/D/M war von Beginn an spielbestimmend und ging bereits nach 5 Minuten mit 0:1 in Front. Eine Verteidigerin wurde von Sophie Latina und Melina Schlüter so unter Druck gesetzt das sie einen ungenauen Rückpass in Richtung Tor spielte, den die Torhüterin nicht erreichen konnte und somit passieren lassen musste - 0:1. Je länger das Spiel dauerte, umso sicherer wurden die Mädels aus Donop und gingen völlig verdient nach 25 Minuten durch einen schönen Flachschuss ins rechte Eck von Janina Thermann mit 0:2 in Führung. So ging es auch in die Pause.

Nach der Halbzeit das gleiche Bild, die JSG D/V/D/M war weiterhin spielbestimmend und so gelang sogar in der 67. Minute das 3:0. 3 Minuten später dann eine Unachtsamkeit der Donoper Defensive den die in dieser Saison bereits ebenfalls für die Alverdisser Damen spielende Alina Ulmer zum Abschluss und Anschluss nutze. 3 Minuten vor Ende wehrte die im Tor stehende Anna Englert einen Schuss über die Latte und verletzte sich leider dabei an der Hand. Somit musste für die letzten Minuten Joline "JoJo" Brocks das Torwarttrikot überziehen. Durch die daraus entstandene Verwirrung fiel durch Pia Könemann noch das 2:3... dabei blieb es. Einen im Großen und Ganzen aufgrund der Spielüberlegenheit verdienter Sieg der JSG aus Donop/Vossheide und Diestelbruch/Mosebeck. Am Samstag steht dann das Pokal Halbfinale beim TuS Asemissen auf dem Plan. Anstoß 16:00 in Asemissen. 


B-Juniorinnen gewinnen Turnier in Hörste!


Am Sonntag spielten unsere B-Juniorinnen ein Turnier auf dem Sommersportfest in Hörste. 6 Mannschaften gingen auf dem 7-er Feld ins Rennen. Die Spielzeit betrug 10 Minuten. Mit anfänglichen Schwierigkeiten starteten die Mädels gegen Asemissen, mit einem 0:0, ins Turnier. Dies sah im 2. Spiel gegen Bad-Meinberg schon etwas besser aus. Die Mädels waren spielerisch überlegen und durch Tore von Emily und Sophie gewannen sie dieses Spiel mit 2:0. Im 3. Spiel wartete Elsen (ehemaliger Bezirksligist) auf unsere Mädels. Die JSG hatte deutlich mehr Torchancen, verwerteten diese leider aber nicht. In der letzten Minuten kam Sophie noch einmal gefährlich nah vor das Tor der Gegner. Diesen Angriff konnte die Torhüterin so nur noch mit einem Foul an Sophie entschärfen. Dann hieß es: 9-Meter für die JSG, den Laura sicher zum 1:0 Sieg verwandelte. Anschließend ging es gegen den Gastgeber aus Hörste. Nach vielen vergebenen Torchancen konnten Lea und Anna E. Tore schießen und somit den Sieg  erkämpfen. Schon stand das letzte und entscheidende Spiel gegen Mitfavorit Eichholz an. Beide Mannschaften kämpften um den Tuniersieg. Mit einem neuen System sollte Sicherheit entstehen, auch wenn vorne so weniger Chancen entstanden, konnte Sophie durch einen Konter das 1:0 erzielen. Nun galt es die Führung zu halten, was den Mädels gut gelang. Der Turniersieg stand somit für die JSG fest.

Insgesamt war es eine gute und zufriedenstellende Leistung, auf der man aufbauen kann.


E-Jugend Meister der Kreisliga C!
 





  Unsere B-Juniorinnen sind Kreispokalsieger (9er)

 Tus Asemissen - JSG Donop-Voßheide / Diestelbruch-M.     1:2

 



Kleinfeldturnier in Eichholz-Remmighausen am 16.06.17


Ausgelassen feiert unsere "C"-Jugend den verdienten Turniersieg. 3 x Tomas Huck, 2 x Moritz Wilde und 1 x Lukas Wollbrink waren die Torschützen an diesem Nachmittag. Nicht nur den dreien, sondern dem ganzen Team galt das dicke Lob von Trainer Dennis Brand. Mit diesem krönenden Abschluss ist eine schöne und erfolgreiche Saison zu Ende gegangen. 

 




Bei Interesse melden bei Dirk Seidlitz, 0171-8927020, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


Hier kommt der ultimative Deal für jeden ECHTEN DonVoßer:
Der FC Donop-Voßheide Fan-Schal!

1 News Trennlinie